• Neuigkeiten
    aus dem HNV-Land

flexibel
günstig
mobil

Newsletter

Aktuelle News zuerst erhalten

Aktuelles

17.07.2018

Mit dem Kombi-Ticket zur BUGA 2019

Sie hoffen, dass möglichst viele Besucher mit dem ÖPNV aufs Gartenschaugelände kommen (v.l.): Bertold Stückle, Hanspeter Faas, Gerhard Gross. [Foto: Heilbronner Stimme Mario Berger]

Im Geltungsbereich des HNV und des Kreisverkehrs Schwäbisch Hall reisen Besucher mit Tagesticket und 2-Tagesticket kostenfrei zur BUGA
Erstmals bei einer Bundesgartenschau: Dauerkartenbesitzer bekommen Rabatt im öffentlichen Nahverkehr und zahlen 50 Prozent für HNV-Einzeltickets
BUGA-Ticketverkauf online

Eine umweltfreundliche Anreise zur Bundesgartenschau Heilbronn 2019 ist für viele Besucher eine Selbstverständlichkeit. Andere wählen öffentliche Verkehrsmit-tel als bequemere Alternative zum Auto. "Umweltschutz ist uns wichtig", sagt Hanspeter Faas, Geschäftsführer der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH. "Die Verlagerung des motorisierten Individualverkehrs auf öffentliche Verkehrsmittel kann die Umwelt erheblich entlasten. Deshalb bieten wir ein äußerst attraktives Kombiticket an."

Dafür hat die BUGA GmbH intensiv mit dem HNV verhandelt, der das Verbundge-biet Stadt- und Landkreis Heilbronn, den Hohenlohekreis und Teile des Landkrei-ses Schwäbisch Hall abdeckt, außerdem Randbereiche im Rhein-Neckar- und Neckar-Odenwald-Kreis, Rems-Murr-Kreis und Landkreis Ludwigsburg. Durch die Einbeziehung des Kreisverkehr Schwäbisch Hall in die Kombiticket-Regelung gilt die kostenfrei An- und Abreise auch für alle Bewohner des Landkreises Schwä-bisch Hall. Somit können Besucher zwischen Zaberfeld und Künzelsau, Osterburken und Kirchheim, Sinsheim und Schwäbisch Hall, Crailsheim und Gaildorf mit dem Kombiticket zur Bundesgartenschau Heilbronn 2019 fahren.

"Das Ergebnis ist ein bisher einmaliges Angebot für BUGA-Besucher", sagte Faas. Mit Tagesticket und 2-Tagesticket ist die Anreise mit Bus, Bahn und Stadtbahn nach Heilbronn kostenfrei. "Mit dem HNV können wir aber erstmals auch anbieten, dass Besitzer von Dauerkarten ermäßigt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu einer BUGA fahren können: Sie zahlen je Fahrt nur die Hälfte des regulären Ticketpreises."

Anstatt 4,80 Euro für Hin- und Rückfahrt im Stadtgebiet Heilbronn bezahlen Dauerkartenbesitzer lediglich 2,40 Euro. In der Tarifzone 3, zum Beispiel von Lauffen oder Jagstfeld nach Heilbronn zur BUGA, kosten Hin- und Rückfahrt 3,80 Euro nur statt 7,60 Euro; in der Tarifzone 4, von Willsbach oder Affaltrach zur BUGA, 4,50 Euro statt 9 Euro.

Für Gerhard Gross, Geschäftsführer des HNV, ist das BUGA-Kombiticket eine konsequente Weiterentwicklung der Tarife. "Die BUGA ist eine große Chance für Heilbronn und die ganze Region. Mit unserem Angebot wollen wir dazu beitragen, dass sie ein Erfolg wird". Um für die Bundesgartenschau Heilbronn 2019 zu werben, wird der HNV einen Bus der Heilbronner Verkehrsbetriebe sowie die AVG (Albtalverkehrsgesellschaft) einen Zug der Stadtbahn, die innerhalb des HNV das Liniennetz Heilbronn und Karlsruhe bedient, im BUGA-Design gestalten. Auch bei Marketingaktionen unterstützen sich HNV und BUGA gegenseitig.

Besucher können bequem von zuhause aus online (https://buga2019.ticketfritz.de) oder an einer der 100 Vorverkaufsstellen in Heilbronn und der Region eine Tageskarte kaufen und damit in Bus, Bahn oder Stadtbahn einsteigen. Sie können aber auch am HNV-Automaten eine BUGA-Eintrittskarte erwerben. Besitzer von Dauerkarten lösen einfach eine Kinderfahrkarte.

Heilbronn wird zur Bundesgartenschau Heilbronn 2019 ein Millionenpublikum willkommen heißen. Im Durchschnitt werden knapp 13.000 Besucher täglich erwartet, an einzelnen Tagen wie am Oster- oder Pfingstwochenende oder an Feiertagen können es auch deutlich mehr sein. Vom Heilbronner Hauptbahnhof sind es lediglich 10 Minuten zu Fuß zum Eingang Innenstadt der Bundesgartenschau. Bus und Stadtbahn halten sogar noch näher dran. Von der Haltestelle Kurt-Schumacher-Platz ist es ein Steinwurf zum Eingang Innenstadt. "Wir rechnen damit, dass etwa ein Drittel unserer Besucher öffentliche Verkehrsmittel nutzt", sagt Faas.