• Neuigkeiten
    aus dem HNV-Land

flexibel
günstig
mobil

Newsletter

Aktuelle News zuerst erhalten

Aktuelles

14.09.2018

Neubürgermarketing kommt in Fahrt

Im September 2018 wurden die ersten Infopakete an Neubürger ausgegeben. [Foto: Stadt Heilbronn]

HNV und die Städte Heilbronn und Neckarsulm erarbeiten gemeinsames Konzept zum Neubürgermarketing

Modellcharakter und Vorreiter - Ministerium unterstützt das Projekt - neue Internetadresse speziell für Neubürger - Neubürger erhalten kostenloses SchnupperTicket - Städte und Gemeinden im HNV-Land  sollen Konzept übernehmen

Heilbronn/Neckarsulm, September 2018. "Nachhaltige Mobilität bewegt Neubürgerinnen und Neubürger". So heißt das Förderprogramm des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg, für das sich die Städte Heilbronn und Neckarsulm gemeinsam mit dem Heilbronner · Hohenloher · Haller Nahverkehr (HNV) beworben haben.

Beim Neubürgermarketing geht es darum, den Neubürger gezielt auf die Mobilitätsangebote, die sich ihm am neuen Wohnort bieten, aufmerksam zu machen. "Schließlich sind die Menschen, die gerade ihren Wohnort wechseln, deutlich empfänglicher für neue Ideen", sagt HNV-Geschäftsführer Gerhard Gross. "Sie sind eher bereit, ihr gewohntes Mobilitätsverhalten zu überdenken und auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen." "Dass Potential vorhanden ist, zeigen die Zahlen bei der Stadt Heilbronn", unterstreicht Roswitha Keicher, Leiterin der Stabsstelle Partizipation und Integration bei der Stadt Heilbronn. "Mehr als 10.000 Neubürger aus Deutschland und der ganzen Welt entscheiden sich alljährlich für Heilbronn als ihre neue Heimat."

Neubürger sind Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Einstellungen. Schon deshalb ist es schwer, ein einheitliches Marketingkonzept zu entwickeln. Im HNV-Land werden drei große Neubürgergruppen mit unterschiedlichen Ansätzen beworben, das SchnupperTicket ist bei allen drei Gruppen das zentrale Marketinginstrument:

  • Neubürger im klassischen Sinn
  • Neubürger über die Dauer des Studiums
  • Neubürger während der Arbeitszeit

Der klassische Neubürger

In der ersten Zielgruppe steht der klassische Neubürger oder auch Zuzügler im Fokus. Die Bürgerämter der Stadt sind in der Regel die erste Anlaufstelle für den Zuzügler. Dort muss er seinen Wohnsitz melden und bekommt auch allerlei Informationen überreicht, die einen Start in der neuen Stadt leichter machen. Vom HNV wurde nun ein Neubürgerinfopaket zum Thema nachhaltige Mobilität entwickelt: ansprechend, Ressourcen schonend und im reduziert handlichen DIN A5-Format.

Anfang September überreichten die Bürgerämter Heilbronn und Neckarsulm die ersten Neubürgerpakete. Darin enthalten ist die Anforderungskarte für ein kostenloses SchnupperTicket. Innerhalb eines frei wählbaren Zeitfensters von zwei Wochen kann der Neubürger oder auch die ganze Neubürgerfamilie kostenlos in das Fahrangebot im HNV-Land "hineinschnuppern". Im Anschluss daran können per Fragebogen Erfahrungen und Eindrücke bewertet werden.

Um das Procedere zu erleichtern wurde eine eigene SchnupperTicket-Software programmiert. Mit dem Programm lassen sich Daten nach den neuesten Datenschutzrichtlinien teils automatisch erfassen und verwalten, Tickets und Fragebögen ausdrucken und Umfrageergebnisse auswerten.

Studierende

Der Hochschulstandort Heilbronn ist gefragt. Jedes Jahr wollen rund 1.600 Erstsemester sowohl im Herbst als auch im Frühjahr ein Studium an der Hochschule Heilbronn absolvieren. Eine stattliche Zahl. Auch da setzt der HNV das Neubürgermarketing an und bietet Erstsemestern die Möglichkeit, das SemesterTicket vorab zu testen, indem sie sich online ein kostenloses SchnupperTicket bestellen. Einzige Bedingung ist es, die Zulassungs- oder Immatrikulationsbescheinigung einzuscannen und der Online-Bestellung beizufügen. Das Angebot gilt auch für Erasmus-Studenten, die aus dem nahen und fernen Ausland für ein oder zwei Semester nach Heilbronn kommen und für die Studiumseinsteiger an der DHBW Heilbronn.

Berufspendler

Als Neubürger auf Zeit werden im Neubürgermarketing die Arbeitnehmer gesehen. Den Großteil eines Arbeitstages verbringen Arbeiter und Angestellte am Dienstsitz ihres Arbeitgebers und pendeln gezwungenermaßen zwischen Wohn- und Arbeitsort hin und her. Vor allem die Stadt Neckarsulm mit ihren nahezu 40.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten leidet unter dem Berufsverkehr. "Täglich pendeln 35.000 Arbeitnehmer in die Stadt", berichtet der Leiter des städtischen Ordnungsamtes, Bernd Pfitzenmaier. "Wenn jeder weiterhin mit dem eigenen Auto allein zur Arbeit fährt, bekommen wir die Verkehrsprobleme nicht in den Griff." Ziel muss es sein, den motorisierten Individualverkehr soweit wie möglich zu vermeiden und die Menschen zum Umsteigen zu bewegen. Dazu leistet das neue Marketingkonzept einen Beitrag. Insofern ist es auch eine wichtige Initiative im Rahmen des Mobilitätspaktes für den Wirtschaftsraum Heilbronn-Neckarsulm.

Gezielt werden die Firmen kontaktiert. Der HNV unterbreitet diesen Firmen dann ein maßgeschneidertes JobTicket-Angebot. Das HNV-Team veranstaltet, einmal oder bei Bedarf auch mehrmals, eine Informationsveranstaltung und berät das Personal über die Möglichkeiten als Pendler auf Bus und Bahn umzusteigen. Der Arbeitgeber gewährt seinen Mitarbeitern einen betrieblichen Fahrgeldkostenzuschuss. Der finanzielle Vorteil umzusteigen wird dadurch fast unschlagbar. So konnten unter anderem mit AUDI, der Schwarz-Gruppe  und den SLK Kliniken JobTicket-Vereinbarungen abgeschlossen werden.

Das Neubürgermarketing "HNV.LAND" ist endgültig gestartet. Übrigens, der Name ist Programm. Unter hnv.land findet man ab sofort alles Wichtige und Nützliche (nicht nur) für Neubürger im Internet. Ein Orientierungsleitfaden, wie man im HNV-Land richtig ankommt.